Feb 18, 2019 Last Updated 1:01 PM, Jan 23, 2019

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Welche Anforderungen stellen Pflegeheime an ein elektronisches Pflegedokumentationssystem? Ergebnisse einer qualitativen Analyse (Masterarbeit)

Raum:

Lokhalle

Beginn:

4. Apr 2019, 15:45

Titel:
Welche Anforderungen stellen Pflegeheime an ein elektronisches Pflegedokumentationssystem? Ergebnisse einer qualitativen Analyse (Masterarbeit)
Referent/in:
In mein Kongressprogramm aufnehmen:
0 Favorit
Ort:
Lokhalle
30

Beschreibung

Titel
Welche Anforderungen stellen Pflegeheime an ein elektronisches Pflegedokumentationssystem? Ergebnisse einer qualitativen Analyse (Masterarbeit)
Hintergrund und Zielsetzung Pflegedokumentationssysteme (PDS) sind elektronische Hilfsmittel, welche Pflegekräfte in ihrer Arbeit unterstützen. Der technologische Wandel und die bevorstehende Einführung des Elektronischen Patientendossiers stellen Schweizer Pflegeheime bezüglich PDS vor neue Herausforderungen. Der Einsatz von PDS in Pflegeheimen wurde bisher kaum untersucht, womit ein allgemeines Verständnis fehlt, welche Funktionen ein PDS enthalten soll. Diese Arbeit hatte zum Ziel die funktionalen Anforderungen an ein PDS in der Demenzpflege zu ermitteln, den Einsatz von mobilen PDS zu betrachten, die Stakeholder, Standards und Prozesse im Kontext von PDS zu ermitteln und einen möglichen Prototyp eines PDS zu entwickeln. Methoden Das Studiendesign dieser Arbeit besteht aus einer Verbindung von Design Thinking mit Methoden der qualitativen Forschung. Anhand des Design Thinking-Prozesses wurden bestehende Produkte und die Literatur auf Funktionen eines PDS untersucht. Darauf aufbauend wurden Interviews mit elf Stakeholdern in Pflegeheimen durchgeführt. Während des ganzen Design-Thinking-Prozesses wurden Ideen gesammelt, in Prototypen umgesetzt und iterativ weiterentwickelt. Die Auswertung der Interviews erfolgte durch Transkription und einem offenen Kodieren. Da Design Thinking dazu keine wissenschaftlichen Methoden bereitstellt, wurden diese aus der Grounded Theory abgeleitet. Diese eignen sich, da sie eine induktive und iterative Herleitung von Theorien aus systematisch erhobenen Daten ermöglichen. Ergebnisse Aus der Arbeit geht eine Übersicht von 134 Funktionen hervor, welche ein PDS für die Demenzpflege in Pflegeheimen abdecken soll. Dazu zählen bewohnerspezifische Funktionen (Stammdaten, Verlaufsbericht, Formulare, medizinische Informationen, Vitalwerte etc.), Funktionen des Pflegeprozesses (Anamnese, Diagnose, Pflegeziele, Pflegemassnahmen, etc.) sowie weitere Funktionen (Benutzersicht, Terminplanung, Auswertungen, Rechtemanagement, Schnittstellen etc.). Ausserdem zeigt die Arbeit Assoziationen (Vorteile, Wünsche, Probleme) auf, welche die Stakeholder mit PDS und mobilen PDS verbinden. Weiter geht aus dieser Arbeit ein Interaktionsdiagramm hervor, welches die wichtigsten Prozesse und Stakeholder im Kontext von PDS nennt. Schliesslich sind die Ergebnisse in fünf verschiedenen Ansichten eines Prototyps umgesetzt. Diskussion und Ausblick Diese Arbeit zeigt als eine von wenigen Studien überhaupt und als erste Studie in der Schweiz einen Überblick über die funktionalen Anforderungen eines PDS in Pflegeheimen. Dieser Überblick kann als Referenz für weitere Untersuchungen oder für praktische Projekte in Pflegeheimen verwendet werden. Weiter können Systemhersteller die Ideen dieser Arbeit für die Neu- und Weiterentwicklung von PDS aufgreifen.

Bewerbung für eine Präsentation am Kongress Relevante Literaturangaben für Abstract: Holup, A. A., Dobbs, D., Meng, H., & Hyer, K. (2013). Facility characteristics associated with the use of electronic health records in residential care facilities. Journal of the American Medical Informatics Association: JAMIA, 2013(20), S. 787-791. Abgerufen von https://doi.org/10.1136/amiajnl-2012-001564 Hübner, U. (2010). Pflegeinformatik: Mehrwert für die Versorgung von Patienten. Deutsches Ärzteblatt, 2010(4,107), S. 134. Wang, T., & Biedermann, S. (2012). Adoption and utilization of electronic health record systems by long-term care facilities in Texas. Perspectives in Health Information Management, 2012(Spring), S. 1-15. Abgerufen von http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&db=ccm&AN=104448755&site=ehost-liveLiteraturangaben im Abstract
Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Stefan Imhof suchen Suche

Kategorie