Feb 18, 2019 Last Updated 1:01 PM, Jan 23, 2019

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Achtsamkeit und Meditation in der Pflege

Raum:

KD 202

Beginn:

5. Apr 2019, 16:15

Titel:
Achtsamkeit und Meditation in der Pflege
Referent/in:
In mein Kongressprogramm aufnehmen:
0 Favorit
Ort:
KD 202
30

Beschreibung

Titel
Achtsamkeit und Meditation in der Pflege
Vor allem Neurowissenschaftler haben sich eingehend mit Achtsamkeits- und Meditationsforschung beschäftigt. Waren es in den Siebzigern noch einige Veröffentlichungen, in denen das Thema wissenschaftlich behandelt wurde, sind es seit 2010 bis heute mehrere Hundert Publikationen jährlich. Warum dieser Boom entstanden ist, hat viel mit der Initiative einiger Wissenschaftler zu tun, die sich seit Mitte der Achtziger überlegt haben, mit welchen Herausforderungen sich die Menschheit im 21. Jahrhundert konfrontiert sehen wird und welchen Beitrag die Wissenschaft leisten muss, um diese zu bewältigen. In diesem Zusammenhang wollte man einerseits, zu mehr Einsicht über destruktive Emotionen, wie Leid, Hass, Eifersucht, Habgier und Angst kommen, andererseits auch positive Gefühlsregungen und Fähigkeiten wie Freude, Gelassenheit, Mitgefühl, Nächstenliebe und Altruismus erforschen. Deutlich wurde dabei, dass die Ausübung von Achtsamkeit und Meditation nachweisbar positive Effekte hinsichtlich des Umgangs mit jeglichen Emotionen ermöglichen. Inzwischen weiß man auch, dass Achtsamkeit und Meditation nicht nur Geist und Körper entspannen, sondern Funktionen des Gehirns insgesamt verändern können. Beispielsweise reduziert Meditieren Stress, was im rechten Mandelkern und im Hippocampus anhand von Gehirnaufnahmen mittels MRT sichtbar wird. Auch ist belegt, dass sich Fähigkeiten wie Konzentration und Mitgefühl sowie die allgemeine Gesundheit und das generelle Wohlbefinden durch meditative Praxis verbessern. Die Wahrnehmung wird schärfer, die Gedanken klarer und die Gefühlsregungen ausgeglichener. Was Achtsamkeit und Meditation für Pflegekräfte beinhalten kann und welche Ansätze sich im Gesundheits- und Pflegebereich sinnvoll anwenden lassen, soll im Vortrag anhand von theoretischen Bausteinen sowie Praxisübungen vermittelt werden.

Literaturangaben im Abstract
Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Prof. Dr. Andreas De Bruin suchen Suche

Kategorie