Feb 18, 2019 Last Updated 1:01 PM, Jan 23, 2019

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Ethische Herausforderungen bei sensorbasierten Alarmierungssystemen in einer Seniorenwohnanlage: Erste Erkenntnisse einer Evaluationsstudie aus Perspektive von Sekundärnutzer*innen

Raum:

KD 202

Beginn:

4. Apr 2019, 13:15

Titel:
Ethische Herausforderungen bei sensorbasierten Alarmierungssystemen in einer Seniorenwohnanlage: Erste Erkenntnisse einer Evaluationsstudie aus Perspektive von Sekundärnutzer*innen
Referent/in:
In mein Kongressprogramm aufnehmen:
0 Favorit
Ort:
KD 202
30

Beschreibung

Titel
Ethische Herausforderungen bei sensorbasierten Alarmierungssystemen in einer Seniorenwohnanlage: Erste Erkenntnisse einer Evaluationsstudie aus Perspektive von Sekundärnutzer*innen
Hintergrund Zunehmend finden AAL-Technologien Einzug in professionelle Versorgungskonzepte und werfen Fragen zu neuen Chancen und Risiken auf. Technische Innovationen verändern die pflegerische Praxis und erfordern eine ethische Reflexion hinsichtlich Nutzen und Gefahren durch den Techni-keinsatz sowie dessen Beitrag für die Gestaltung eines guten Lebens für Individuum und Gesell-schaft (Manzeschke und Assadi, 2018). Im Rahmen des IBH Living Lab-Projektes „Abbau von AAL-Barrieren“ erfolgte eine erste Evaluation eines sensorbasierten Alarmierungssystems in einer betreuten Wohnform („Seniorenwohnen mit Service“) mit insgesamt 23 Wohneinheiten. Die Studie identifiziert u. a. ethische Herausforderungen während der Implementierungsphase des sensorbasierten Alarmierungssystems aus Perspektive sekundärer Nutzer*innen (Sozialdienst und pflegerische Leitungen) in einer Seniorenwohnanlage. Erste Erfahrungswerte sollen Potentiale aber auch ethische Risiken des Technikeinsatzes sowie neue Anforderungen an die sozialpflegeri-sche Praxis verdeutlichen. Methodik Eine Fokusgruppendiskussion diente zur Erhebung evaluationsrelevanter Erfahrungswerte zum Einsatz des Alarmierungssystems. Aufgrund unterschiedlicher Leitungsebenen der Teilnehmer*innen konnten im Rahmen der Diskussionsrunde die verschiedenen beruflichen Erfahrungs-kontexte und spezifischen Technikanforderungen abgebildet werden. In einer zweiten Stufe wur-de anhand von leitfadengestützten Interviews die Primärnutzer*innenperspektive erhoben. Dieser Beitrag fokussiert jedoch ausschließlich die Perspektive sekundärer Nutzer*innen. Ergebnisse Die Implementierungsphase des sensorbasierten Alarmierungssystems zeigt, dass der Technikeinsatz diverse ethische Herausforderungen mit sich bringt. Vor allem die Gratwanderung zwischen der Gewährleistung von Sicherheit und dem Vermeiden von Kontrolle für die Bewohner*innen stellt besondere Anforderungen an die Konfiguration der Technik und die sozialpflegerische Praxis. Ferner weisen die interviewten Beschäftigten auf die Gefahr des Auftretens nicht intendierter Effekte aufgrund des Technikeinsatzes hin, bspw. die Reduzierung sozialpflegerischer Interaktio-nen. Diese müssen einer ethischen Reflexion zur Mensch-Technik-Interaktion unterzogen werden und ggf. durch anderweitige Begegnungsangebote kompensiert werden. Diskussion Erste Erfahrungswerte der unterschiedlichen Leitungsebenen beschreiben ethische Herausforderungen mit Hinblick auf die Konfiguration der Technik, welche bereits in der Literatur zu finden sind (Kollewe, 2018). Es wird deutlich, dass nicht ausschließlich auf die Funktionalität der Technik fokussiert werden sollte, sondern deren Integration in professionelle arbeitsorganisatorische Prozesse elementar ist (Fuchs-Frohnhofen et al., 2018). Im untersuchten Setting zeigt sich, dass eine länger angelegte Implementierungsphase sinnvoll ist, um Hilfeleistungen in Notfällen allzeit zu gewährleis-ten, bewohnerbezogene Lebensgewohnheiten aufrecht zu erhalten und damit grundsätzlich ethische Risiken vorbeugen zu können.

Literatur Fuchs-Frohnhofen, P., Blume, A., Ciesinger, K.-G., Gessenich, H., Hülsken-Giesler, M., Isfort, M., Jungtäubl, M., Kocks, A., Patz, M. und Weihrich, M.: Memorandum "Arbeit und Technik 4.0 in der professionellen Pflege", Würselen, 2018. Kollewe, C.: Aktiv im Alter?: Wie Ambient Assisted Living das Alltagsleben älterer und alter Men-schen beeinflusst. Dr. med. Mabuse Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe, 2018, 26–28. Manzeschke, A. und Assadi, G.: Eine ethische Herausforderung: Die Technisierung von Medizin und Pflege. Dr. med. Mabuse Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe, 2018, 22-25.Literaturangaben im Abstract
Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Lilli Bauer suchen Suche

Kategorie