Feb 18, 2019 Last Updated 1:01 PM, Jan 23, 2019

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Können digitale Kommunikationssysteme die Zufriedenheit von Patienten/innen steigern und Pflegekräfte bei der Arbeit unterstützen und entlasten? – Testung einer neu entwickelten Kommunikationsapplikation für mobile Geräte im akutklinischem Setting

Raum:

KD 002

Beginn:

4. Apr 2019, 13:15

Titel:
Können digitale Kommunikationssysteme die Zufriedenheit von Patienten/innen steigern und Pflegekräfte bei der Arbeit unterstützen und entlasten? – Testung einer neu entwickelten Kommunikationsapplikation für mobile Geräte im akutklinischem Setting
Referent/in:
In mein Kongressprogramm aufnehmen:
0 Favorit
Ort:
KD 002
30

Beschreibung

Titel
Können digitale Kommunikationssysteme die Zufriedenheit von Patienten/innen steigern und Pflegekräfte bei der Arbeit unterstützen und entlasten? – Testung einer neu entwickelten Kommunikationsapplikation für mobile Geräte im akutklinischem Setting

Die dargestellte Studie untersucht die Auswirkungen eines digitalen Unterstützungs- und Kommunikationssystems, das mit Pflegekräften und Patienten/innen auf zwei Stationen getestet wurde. Hintergrund und Zielsetzung: Motiviert wurde die Arbeit durch bestehende Forschungsergebnisse (Fielder K. M.,2012; Hendrich, A., 2008), die belegen, dass Pflegekräfte rund ein Fünftel ihrer täglichen Arbeitszeit mit dem Beantworten von Anfragen und assoziierten Laufwegen verbringen. Ein mobiles digitales System ermöglicht ergänzend zu den gesetzlich geforderten Signalrufanlagen die Übermittlung von nicht-dringenden (Service-) Anfragen über patienteneigene Geräte an den Pflegedienst. Pflegekräfte erhalten die Anfragen auf mobile Geräte und können durch Vorabinformationen benötigte Utensilien direkt mitnehmen. Ziel der Studie war es zu überprüfen, ob durch das getestete System Zeit und doppelte Laufwege eingespart, sowie die Kommunikationswege zielgruppengerecht erweitert werden können. Methoden: Das System wurde im vierwöchigen Betrieb auf zwei Stationen des Klinikums der Universität Münchens, sowie im Dauerbetrieb auf einer Station des Diakoniewerks München-Maxvorstadt im Frühsommer 2018 getestet und standardisiert evaluiert. Es wurden Befragungen der Patienten/innen und Pflegekräfte vor und nach dem Einsatz des Systems durchgeführt, um den Effekt auf die Zufriedenheit in Bezug auf das Kommunikationsverhalten zwischen Pflegekräften und Patienten/innen bewerten zu können. Zusätzlich wurde die Bedienbarkeit des Systems durch ein entsprechend validiertes Assessment bewertet. Ergebnisse: Die Ergebnisse der Studie belegen, dass das System von beiden Nutzergruppen intuitiv zu bedienen ist und vor allem bei Serviceanfragen sinnvoll sein kann. Pflegekräfte wünschen sich überwiegend eine intensivere Nutzung durch noch mehr Patienten; dies deutet auf eine Entlastung durch das System hin. Die Mehrheit der Pflegekräfte konnte durch das System Patientenanfragen besser und zielgerichteter beantworten, ohne dass die Gesamtzahl der Anfragen gestiegen ist. Diskussion und Ausblick: Die getestete Applikation kann eine sinnvolle Ergänzung im Kommunikationsfeld zwischen Pflegekräften und Patienten/innen darstellen. Um die objektive Reduzierung der Belastung bzw. den Mehrwert des Systems besser bewerten zu können, sollen in weiteren Studien die Daten des Systems mit denen der Signalrufanlage verglichen werden oder das Personal mit Schrittzählern ausgestattet werden, um einen Vergleich der Laufwege objektivierbar zu machen.

Literaturangaben im Abstract
Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Uli Fischer suchen Suche

Kategorie