Feb 18, 2019 Last Updated 1:01 PM, Jan 23, 2019

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Aufgeschlossenheit und Fortbildungsinteresse von Pflegeschüler*innen zu technischen und digitalen und Assistenzsystemen – Eine Online-Studie

Raum:

KD 002

Beginn:

5. Apr 2019, 13:15

Titel:
Aufgeschlossenheit und Fortbildungsinteresse von Pflegeschüler*innen zu technischen und digitalen und Assistenzsystemen – Eine Online-Studie
Referent/in:
In mein Kongressprogramm aufnehmen:
0 Favorit
Ort:
KD 002
30

Beschreibung

Titel
Aufgeschlossenheit und Fortbildungsinteresse von Pflegeschüler*innen zu technischen und digitalen und Assistenzsystemen – Eine Online-Studie
Hintergrund/Fragestellung: Technische und digitale Assistenzsysteme werden in Anbetracht der Herausforderungen des demografischen Wandels sowie des Fachkräftemangels eine zunehmend größere Rolle spielen (Haux, 2016). Derzeit sind jedoch nur unzureichend fundierte Bildungsangebote zu technischen und digitalen Assistenzsystemen im Pflegebereich vorzufinden (Berger, 2017). Die Studie geht aus diesem Grund der Frage nach, welches Maß an Aufgeschlossenheit und Fortbildungsinteresse bei Pflegeschüler*innen zu technischen und digitalen Assistenzsystemen vorhanden ist. Methoden/Materialien: Auf der Basis qualitativer Vorerhebungen sowie Literaturanalysen ist ein Online-Fragebogen entwickelt worden, der einen mehrstufigen Entwicklungsprozess durchlaufen hat und einem kognitiven Pretest unterzogen wurde. Mithilfe einer kontrastiven Sampling-Strategie konnten Adressen von Alten-, und Krankenpflegeschulen in den neuen Bundesländern (n=277) identifiziert werden. Ergebnisse: In der Online-Erhebung haben 415 Schüler*innen im Alter ab 16 Jahren teilgenommen. Die Daten wurden mit SPSS und R in deskriptiver Form ausgewertet. Die allgemeine Aufgeschlossenheit gegenüber technischen Assistenzsystemen wird mit 68 % als eher hoch / sehr hoch eingestuft. Bekannte Systeme wie bspw. Computer und Tablets werden für die Anwendung im Praxisalltag als vorstellbar empfunden; jedoch nur 51% der Schüler*innen schätzen eine Smartphone Anwendung in Klinik- oder Praxisalltag als realisierbar ein. Höhere technologiebasierte Kommunikations- und Assistenzsysteme, wie bspw. Telepräsenzsysteme und autonome Roboter, können sich im Durchschnitt 30 % der Befragten vorstellen. 71,8 % der Schüler*innen geben an, dass ihnen zum bedarfsgerechten Einsatz von technischen Assistenzsystemen Schulungen und Weiterbildungen fehlen. Schlussfolgerung: Zukünftige Fachkräfte der Pflege sind gegenüber technischen Assistenzsystemen in hohem Maße aufgeschlossen. Dennoch fehlt einer großen Zahl der Pflegeschüler*innen das Wissen und die Kompetenz zum bedarfsgerechten Einsatz in der pflegerischen Versorgung. Für einige Pflegeprobleme, die sie im Online-Fragebogen angegeben hatten, gibt es bereits technische Lösungen, die für die Praxis nutzbar wären; allerdings noch nicht Gegenstand der beruflichen Ausbildung von Pflegekräften ist. Es sind neue Standards zur Integration von Pflegeassistenztechniken in Bildungsangeboten für angehende Pflegekräfte zu entwickeln und vernetzend im System zu etablieren. Schlüsselwörter: Fort-, Aus- und Weiterbildung, Pflege, Digitalisierung technische Assistenzsysteme

Haux, R. (2016). Technische Systeme im Pflege- und Versorgungsmix für ältere Menschen. Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Herausgegeben von J. Block, C. Hagen und F. Berner. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen. Berger (2017). ePflege. Informations- und Kommunikationstechnologie für die Pflege, BMG, 2017Literaturangaben im Abstract
Im Artikelarchiv von hpsmedia nach Denny Paulicke suchen Suche

Kategorie